Gerhard Packenius

Praxis für Gestalttherapie und -beratung

                  Krisenintervention, Supervision, Coaching

     Heinrich-Pera-Straße 25 (vormals: Taubenstraße)

     06110 Halle

     Tel.: 01718888686

     e-Mail: g.packenius@t-online.de

In dringenden Fällen sind auch kurzfristig Termine möglich. Wenn Sie Ihre Telefonnummer hinterlassen, rufe ich zurück. 

  • Nur Selbstzahler !

Gestalttherapie und -beratung 

  • Unterstützt Sie bei der Bewältigung persönlicher Krisen oder in Notfall-Krisen, bei Trennung und Verlust, bei Ängsten und Depressionen

  • Hilft Ihnen bei Beziehungsproblemen in der Partnerschaft, im Freundeskreis, im Berufsleben

  • Bietet Ihnen die Möglichkeit, Einsamkeit, Ängste und Selbstzweifel zu überwinden

  • Unterstützt Sie beim Umgang mit beruflichen Krisen und Arbeitslosigkeit, bei Mobbing, Stress, Burnout und bei der Suche nach beruflicher Identität

  • Bietet Lebensberatung und hilft bei psychischen und psychosomatischen Problemen
  • Fördert Ihre Kreativität und Lebendigkeit und das Wiederentdecken Ihres persönlichen Potentials

Was ist Gestalttherapie?

 

Therapie heißt soviel wie Heilung. Sie geschieht aus eigener Kraft.Ungenutzte Fähigkeiten und Energien werden nutzbar gemacht und erweitert.

 

Gestalttherapie fragt nicht, ob Sie von der „Norm“ abweichen, sondern danach, ob Sie sich wohl fühlen. Es geht darum, dass Sie sich so verhalten können, dass Sie mit Ihrem tatsächlichen Umfeld und mit sich selbst, so wie Sie nun einmal sind, zurechtkommen.

 

Das Kriterium für die Heilung in der Gestalttherapie ist kein äußerer Maßstab, sondern die innere Gestalt: Fügt sich alles, was Sie sind, zu einem guten Ganzen?

Oder gibt es Brüche und Widersprüche, Ungereimtheiten und Selbstbehinderung, die Ihnen das Leben unnötig schwer machen? Wenn Sie sich entscheiden, etwas dagegen zu unternehmen, können wir mit der Gestalttherapie schauen, was sich verändern lässt.

 

Die Gestalttherapie hat ihr Augenmerk auf die Gegenwart gerichtet.

Es geht um das Wahrnehmen dessen, was ist: nicht um ein Festhalten an Vergangenem oder Lähmung durch Zukunftsangst. Es wird auf Vergangenes Bezug genommen, wenn es für die Gegenwart von Bedeutung ist.

 

Es geht um neue Zugangswege und Handlungsmöglichkeiten.